Kraftsportverein Pausa e. V.

WKG Pausa/Plauen rückt am letzten Kampftag auf Rang drei

Pausa. Große Stimmung herrschte in der Schulturnhalle Pausa, wo man sich am letzten Kampftag mit einem Sieg über den Vorletzten WKG Leipzig/Taucha noch in die Tabellenränge der 2. Bundesliga-Nord hineinschieben konnte.

Doch zunächst waren die Gäste am Drücker. Cedric Riedel (55 kg/GR) führte zunächst gegen den ebenfalls noch jugendlichen Darios Wedekind, doch im Kampfverlauf kam der Leipziger immer besser in Tritt und drehte in der zweiten Hälfte des Auftaktduell's das Ergebnis noch deutlich mit 10:5 Wertungspunkten zu seinen Gunsten. 15 kg Gewichtsunterschied gaben wohl den Ausschlag beim Schwergewichtsduell zwischen Georgi Sredkow (89 kg) und Nico Graf (104 kg). Ein mit voller Wucht vorgetragener Beinangriff reichte dem Leipziger zum 3:0-Sieg in einem von Taktik geprägtem Duell. Leipzig ging mit 5:1 in Führung. Adam Slowinski (60 kg/ FR) hatte mit Dustin Scherf einen Griechisch-Römisch-Spezialiste n zum Gegner, der auch schon in der DRB-Auswahl kämpfte. Der Pole griff immer wieder die Beine des Leipzigers an und punktete gegen Scherf, der nur nach darauf aus war, die Niederlage in Grenzen zu halten. Slowinski gewann mit 10:2 Wertungspunkten.

Dann war es Bastian Kurz (96 kg/GR) der die WKG Pausa/Plauen in Führung brachte. Mit Herumreisern überführte Kurz seinen Gegner Rene Findt in die Unterlage, wo der WKG-Halbschwergewichtler den Leipziger mit Rollen weitere Zähler abnahm. Nach 5:17 Minuten hatte Bastian Kurz 11:0 Punkte zum Abbruchsieg durch technische Überlegenheit zusammen. Im letzten Duell vor der Pause fand Werner Schellenberg (66 kg/GR) kein rechtes Mittel gegen den wendigen Marco Scherf, der zwar keinen eigenen Angriff startete, jedoch jeden Fehler des WKG-Ringers clever ausnutzte. Allen Kampfgeist Schellenbergs zum Trotz verteidigte Scherf seinen knappen Vorsprung zum 8:8-Halbzeitstand.

Den wohl schönsten Kampf des Abends lieferte Routinier Stefan Bonev (84 kg/FR), der gegen Franco Büttner beherzt zupackte und 5:4 gewann. Dabei war es oftmals für den gut amtierenden Thomas Hausmann (Luckenwalde) schwer zu entscheiden, ob bei Bonevs Beinangriff der Bulgare als Ausführender punktete oder der Leipziger Neuzugang konterte. Überschäumender Jubel, als Bonev mit der letzten Aktion die Siegpunkte gelangen. Robert Rogalewicz (66 kg/FR) hatte die Punkte eigentlich schon an der Waage sicher, da sein Kontrahent das Gewichtslimit nicht einhielt. Im Freundschaftsduell hatte der Pole nicht viel Mühe mit dem jungen Leipziger Paul Schärschmidt, den er bereits nach 1:15 Minuten ausgepunktet hatte.

Wie entfesselt begann Maximilian Schwabe das Duell gegen den Greifswalder Tom Zymara, der auch schon in der 1. Bundesliga für die WKG Leipzig/Taucha kämpfte. Nachdem Zymara aus Verletzungsgründen einige Kampftage fehlte meldete er sich gegen die WKG Pausa/Plauen wieder fit. Doch nicht fit genug für Max Schwabe, der mit schnellen Hüftangriffen und Rollen im Bodenkampf agierte und seinen Vorsprung stetig bis auf 9:0 ausbaute. Vor den beiden Weltergewichtskämpfen stand es 17:9. Doch Leipzig witterte noch einmal Morgenluft, hatte noch die Möglichkeit ein Unentschieden zu erreichen. Felix Wolf (74 kg/GR) hatte die Aufgabe gegen Leipzigs Max Stuhr eine vorzeitige Niederlage zu verhindern und so den Gesamtsieg abzusichern. Fast wäre es dem Frankfurter auch gelungen, doch drei Sekunden vor Kampfende packte der Leipziger noch einmal zu und holte sich das 11:0 und damit den Überlegenheitssieg.

Nun war es an Schlussringer Martin Waldeck (74 kg/FR) den Sieg der Vogtländer in Stein zu meiseln, wobei eine knappe Niederlage gereicht hätte. Der Leipziger Felix Dietrich kämpfte aggressiv, wollte selbst mit einem Schultersieg punkten und das Unentschieden erzwingen. Doch gleich zu Beginn der zweiten Kampfhälfte packte Waldeck zu und schulterte Dietrich unter dem euphorischen Jubel der vielen Fans in der Schulturnhalle. 21:13 - so das am Ende doch recht klar anmutende Ergebnis. Kaum einer der über 300 Zuschauer verließ die Arena, denn Fans und Zuschauer hatten Geschenke für das Team mitgebracht, bedankten sich so auf ihre Weise für eine lange, harte, spannende aber auch erfolgreiche Saison. Das Warten wurde belohnt, als Hallensprecher Andreas Seidel das Ergebnis aus Lübtheen verkündete, in dem sich die Norddeutschen gegen den AC Werdau mit 21:16 durchgesetzt hatten. Lübtheen damit hinter Greiz auf Rang zwei, die WKG Pausa/Plauen holten Bronze und verwies Werdau auf Rang vier.

„Ich war etwas geschockt, denn die erste Hälfte des Kampfabends verlief ja nun wirklich nicht nach unseren Vorstellungen, die Niederlagen von Cedric Riedel und Werner Schellenberg hatten wir nicht eingeplant, doch dann sind wir einmal mehr als Mannschaft aufgetreten und das ist eben unsere Stärke“, freute sich WKG-Trainer Silvio Hoffmann über den 3. Platz seiner Mannschaft in der Abschlusstabelle der 2. Bundesliga-Nord. „Das wir hier so viele Kämpfe gewinnen, hätte ich selbst nicht gedacht und wenn Franco Büttner seinen Kampf gewinnt, dann ist hier gar noch eine Überraschung drin“, so Ex-Europameister Jürgen Hähnel, der seit vielen Jahren die WKG Leipzig/Taucha betreut, ebenfalls nicht unzufrieden mit seinem Team.


Bilder zum Kampf >>>

 

Partner




Unsere Sponsoren

Alle Sponsoren und Gönner des KSV Pausa auf einen Blick:

 >>> Hier klicken <<<


 

facebook

 
Kontakt: info@ksv-pausa.de | Optimiert für Bildschirmauflösung ab 1024 x 768 Pixel | © Dirk Neudeck