Kraftsportverein Pausa e. V.

Sieg und Niederlage am Doppelkampftag

Pausa/Lübtheen. Zuerst bekamen es die Vogtländer zuhause mit dem RV Thalheim zu tun. In diesem Vergleich liefen sie am Freitagnachmittag zu Hochform auf und gewannen 15:13. Maximilian Schwabe entschied die Auseinandersetzung im letzten Duell des Tages. Er zeigte gegen Thalheims Alois Stürmer sofort, wer Chef auf der Matte ist. Kurz nach Anpfiff der zweiten Runde führte der WKG-Ringer 17:0, was zum Kampfabbruch führte.

Das unbedingte Wollen des Teams spürten die Zuschauer, die vor allem Felix Kästners Auftritt (86kg/GR) gegen WM-Teilnehmer Petr Nowak feierten. Trainer Silvio Hoffmann sah die 2:8-Niederlage Kästners im ersten Zweitligakampf für die WKG gar wie einen Sieg. "Die Niederlagen müssen in Grenzen gehalten werden, die Siege so hoch wie möglich ausfallen", sagte er.

 

Adam Slowinski (57 kg/FR) dominierte Hristo Yordanov von der ersten Sekunde an, sammelte mit schnellen Beinangriffen und Techniken im Bodenkampf 15:0 Punkte zum vorzeitigen Überlegenheitssieg. Plamen Tashev (130 kg/GR) drückte Thalheims Neuzugang Marcel Böhme auf beide Schultern.

 

Moses Stoppira (61 kg/GR) stand auf verlorenem Posten, doch Adam Filipczak (98 kg/FR) holte mit einem klaren 11:3 drei hochwichtige Zähler. Im letzten Kampf vor der Pause kam der Endspurt von Robert Rogalewicz etwas zu spät. Er verlor 3:4, die WKG führte 11:5. Der 17-jährige Youngster Felix Kästner machte Petr Nowak, der zuletzt bei den Weltmeisterschaften in Taschkent stark kämpfte, das Leben schwer. Der Tscheche konnte sich nicht so recht über das 8:2 freuen, wohl wissend, dass am Ende Punkte auf dem Thalheimer Konto fehlen könnten.

 

Als Werner Schellenberg (66 kg/GR) nur ein knappes 2:4 zuließ, nahm der Optimismus im vogtländischen Lager zu. Die knappe Niederlage von Stefan Bonev (86 kg/FR) versetzte allerdings der Euphorie einen Dämpfer. Martin Waldeck (75 kg/FR) verlor aufgrund technischer Überlegenheit seines Gegners.

 

So stand es vor dem letzten Duell des Tages 13:11 für Thalheim. Dann kam Maximilian Schwabe (75 kg/GR) und sicherte den Mannschaftserfolg unter tosendem Beifall von den Rängen.

 

Mit dem Kampfsieg gegen Thalheim war die Luft bei der WKG Pausa/Plauen etwas raus. Nach Lübtheen ging es nicht in Bestbesetzung. Vor über 500 Fans musste folgerichtig eine klare 10:20-Niederlage hingenommen werden. Mit Felix Wolf (66 kg/GR), André Becher (75kg/FR) und Martin Berkholz (75kg/GR) standen drei Ringer im Team, die in dieser Saison erstmals zum Einsatz kamen.

 

Felix Kästner (86 kg/GR) bestritt sein zweites Duell an diesem Wochenende, hatte jedoch mit dem Dänen Rajbek Bisultanov einen starken Kontrahenten, der Kästner noch in der ersten Runde 16:0 auspunktete. Auch Berkholz und Wolf unterlagen gegen dänische Ringer, die von einer großen Anhängerschar nach Lübtheen begleitet wurden.

 

Durch Siege von Plamen Tashev (130 kg/GR), Adam Filipczak (98kg/FR), Stefan Bonev (86 kg/FR) und Robert Rogalewicz (66 kg/FR) hielten die Vogtländer lange mit. Vor den letzten beiden Weltergewichtsbegegnungen stand es 12:10 für die Gastgeber, die dann mit zwei vorzeitigen Erfolgen davonzogen.

 

"Eine Begegnung wollten wir am Doppelkampftag gewinnen, zudem musste ich den Ringern einmal eine Pause gönnen, die für den Wettkampf Gewicht reduzieren mussten", sagte Hoffmann, der mit den zwei Punkten zufrieden war.

 

Am kommenden Samstag steht dann das immer wieder elektrisierende Derby gegen den RSV Greiz an, bei dem die Pausaer Schulturnhalle einmal mehr an ihre Grenzen geraten wird, da hier in den vergangenen Jahren bis zu 600 Schlachtenbummler aus Pausa, Plauen und Greiz die Matte säumten.

 

Ab 15.30 Uhr stehen die Kämpfer der neu gegründeten 3. Mannschaft in zwei Vergleichen auf der Matte und wollen vor heimischem Publikum ihre ersten Punkte einfahren.

 

Bilder vom Kampf gegen Thalheim >>>

 

Partner

http://www.foeldeak.com/



Unsere Sponsoren

Alle Sponsoren und Gönner des KSV Pausa auf einen Blick:

 >>> Hier klicken <<<


 

facebook

 
Kontakt: info@ksv-pausa.de | Optimiert für Bildschirmauflösung ab 1024 x 768 Pixel | © Dirk Neudeck