Kraftsportverein Pausa e. V.

WKG Pausa/Plauen gewinnt in Leipzig

Leipzig. Den Anfang machte der 16-jährige Julian Jahn, der seinen Debütkampf im leichtesten Limit absolvierte. Gegen den Leipziger Kevin Müller, den sich die KFC-Verantwortlichen auf Grund der Verletzung von Adam Bienkowski aus der Erstligamannschaft des Judo-Clubs Leipzig ausliehen, hatte der Plauener nur wenig Mühe. Jahn gewann damit seinen ersten Kampf im Zweitligateam. Wenige Sekunden vor Ablauf der sechsminütigen Kampfzeit gelang dem WKG-Papiergewichtler das 15:0 zum vorzeitigen Sieg durch technische Überlegenheit. Jahn holte damit die ersten vier Mannschaftspunkte auf das Konto der WKG.

 

Im Limit bis 130 kg legte der ins schwerste Limit aufgerückte Dawid Peplowski gleich nach und gewann gegen Leipzigs Jan Richtsteig 30 Sekunden vor dem Kampfende durch ein 17:2 ebenfalls vorzeitig. Die beiden etatmäßigen Schwergewichtler sind in beiden Teams verletzt, Adam Filipczak fehlt bei der WKG, während beim KFC Leipzig Nico Graf schmerzlich vermisst wird. Durch den Überlegenheitserfolg von Dawid Peplowski erhöhte die WKG auf 8:0. Als Adam Slowinski (61 kg/FR) einen klaren 10:0-Sieg über Darios Wedekind für die WKG erkämpfte schienen die Weichen angesichts des 11:0-Zwischenstandes für die WKG Pausa/Plauen gestellt. Doch die Messestädter gaben sich nicht geschlagen. KFC-Routinier René Zimmermann (98 kg/GR) bezwang Felix Kästner mit 3:0-Wertungspunkten, wobei sich beide vom täglichen Training im Leistungszentrum Frankfurt(Oder) genau kennen. Werner Schellenberg (66 kg/GR) bekam es kurz vor der Pause mit einem der starken bulgarischen Zugänge des KFC Leipzig zu tun, Avgustin Spasov drehte den Kampf eine Minute vor dem Ende durch einen Wurf, der von Kampfrichter Bittmann (Apolda) mit vier Punkten gewertet wurde, mit 6:5 zu seinen Gunsten.

Der KFC bekam für dieses knappe Resultat nur einen Mannschaftspunkt gut geschrieben, Pausenstand 11:3 für die Gäste aus dem Vogtland.

 

Zum Start in die zweite Hälfte des Kampfabends legte die WKG Pausa/Plauen durch Zalik Sultanov (86 kg/FR) noch einmal zwei Mannschaftspunkte nach, der Zugang bezwang Leipzigs Johann Steinforth mit 8:2 Zählern. Dann war Leipzig am Zug, Stefan Ivanov (66 kg/FR) bezwang WKG-Zugang Eryk Maj mit 12:3 und gewann damit drei Mannschaftspunkte für den KFC.

 

Schwer wurde es Maximilian Schwabe (86 kg/GR) gemacht, der den passiv eingestellten KFC-Mittelgewichtler Tom Zymara von einer Seite der Matte auf die andere schob, am Ende wurde es ein klarer 11:0-Sieg des Syrauers, der erneut drei Punkte für die WKG brachte. Beim Stand von 16:6 hatte die WKG den Gesamtsieg vor den beiden Weltergewichtsbegegnungen bereits sicher.

 

Karel Hanak (75 kg/GR) musste sich dem Vize-Europameister der Kadetten von 2014, Karan Mosebach, mit 0:3 geschlagen geben, während André Becher im letzten Duell des Abends von Gagig Egizarian (75 kg/FR) nach 1:33 Minuten auf beide Schultern gedrückt wurde. Doch das ging im Jubel der über 50 mitgereisten WKG-Fans unter.

„Nicht nur den Gegner auf der Matte hatten wir über weite Strecken des Kampfes im Griff, auch unsere Fans hatten die Stimmhoheit in der Sporthalle Leplaystraße“, so WKG-Trainer Silvio Hoffmann stolz auf das Team und deren Anhang, der auch schon den Blick auf das Vogtland-Derby richtet, das seine Mannschaft diesen Samstag in Greiz bestreiten muss.

 

Es blieb bei den zwei Siegpunkten aus dem Samstagsduell gegen den KFC Leipzig, denn Maximilian Schwabe (86 kg/GR) gewann zwar den Nachholkampf in Gelenau gegen Kevin Mehlhorn mit 15:2, doch dieser Sieg brachte „nur“ drei, statt der erhofften vier Punkte, so dass der RSK Gelenau in der Gesamtwertung der Begegnung die Nase mit 14:13 knapp vorn behält.

 

Die WKG Pausa/Plauen verbleibt damit auf Rang sieben der Zweitliga-Tabelle, nun schon mit ordentlichem Abstand zum RSK Gelenau, dem KFC Leipzig und Schlusslicht AC Germania Artern.

 

Partner

http://www.foeldeak.com/



Unsere Sponsoren

Alle Sponsoren und Gönner des KSV Pausa auf einen Blick:

 >>> Hier klicken <<<


 

facebook

 
Kontakt: info@ksv-pausa.de | Optimiert für Bildschirmauflösung ab 1024 x 768 Pixel | © Dirk Neudeck