Kraftsportverein Pausa e. V.

Regionalliga Mitteldeutschland – WKG Pausa/Plauen

Pausa – Das Pech klebt den Regionalligaringern der WKG Pausa/Plauen nach wie vor an den Ringerschuhen, auch der Heimkampf gegen den 1. Luckenwalder SC ging mit 13:19 verloren.

 

Einmal mehr musste die WKG-Trainerecke zahlreiche Ausfälle kompensieren, so half Dominik Schreiner im leichtesten Limit, im ungewohnten Freistil aus und verhinderte beim 1:6 gegen Druhan Schamseddin eine höhere Niederlage. Genau 21 Sekunden waren beim Schwergewichtskampf zwischen Kevin Drehmann und Geworg Ibashyan abgelaufen, als der WKG-Ringer mit einer Knieverletzung zu Boden ging und den Kampf abbrechen musste. "Unsere Pechsträhne reist einfach nicht ab", fluchte der Vorsitzende des KSV Pausa Ulrich Leithold, nachdem das Lazarett der WKG nun noch größer wird.

 

Im Limit bis 61 Kilo hatte der 1. Luckenwalder SC keinen Gegner für Hauke Richter mitgebracht, der vom insgesamt fehlerfrei agierenden Kampfrichter Frank Lenk (Aue) kampflos zum Sieger erklärt wurde. Doch es gab auch gute Nachrichten für die WKG-Ecke, denn Marcel Kastner hatte sich von seiner Gehirnerschütterung, die er sich am ersten Kampftag zugezogen hatte erholt. Doch gegen den einstigen Auswahlringer Alexander Biederstädt stand der WKG-Ringer auf verlorenem Posten, der LSC-Halbschwergewichtler hatte nach knapp vier Kampfminuten die erforderliche 15-Punkte-Differenz zusammen, die zum Abbruchsieg durch technische Überlegenheit führt. Im letzten Kampf vor der Pause sorgte Eryk Maj (66 kg/FR) mit einem 12:0-Punkterfolg über Assan Buchheister für den 7:10-Pausenstand aus Sicht der Gastgeber.

 

Zum Start in die zweite Hälfte des Kampfabends legte David Adler (86 kg/GR) einen 6:0-Sieg gegen Peter Groß nach, die WKG war bis auf einen Punkt an Luckenwalde heran. Im Duell von Max Schmalfuß (71 kg) gegen Luckenwaldes Danilo Shynytsky zog sich der LSC-Ringer in Führung liegend, ohne gegnerische Einwirkung eine Knieverletzung zu und konnte nicht weiterkämpfen. Damit bekam das KSV-Eigengewächs vier Mannschaftspunkte zugesprochen. Die 13:10-Führung der WKG-Mannschaft egalisierte der 1. LSC durch Friedrich Schröder (80 kg/FR), der gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Chris Militzer, der sich einmal mehr im ungewohnten Freistil in den Dienst der Mannschaft stellte, mit 12:0 gewann. Im vorletzten Duell des Abends stand Salakh Dadaev (75 kg/FR) gegen Leon Kolbe auf verlorenem Posten, in der vierten Kampfminute brach Kampfrichter Frank Lenk den Kampf wegen technischer Überlegenheit des LSC-Ringers ab.

 

Damit hätte Kevin Adler (75 kg/GR) einen vorzeitigen Sieg gegen den Tschechen Daniel Varga einfahren müssen. Doch Varga verhinderte die Angriffe des WKG-Ringers, der etwas ungestüm agierte und dafür Verwarnungen kassierte. Der tschechische Gastringer des 1. Luckenwalder SC setzte sich mit 9:0 gegen den maßlos enttäuschen Kevin Adler durch und erhöhte das Gesamtergebnis mit drei Mannschaftspunkten zum 20:13-Sieg des 1. Luckenwalder SC.

 

"Wir haken die Hinrunde ab, müssen in der Rückrunde neu angreifen, wobei uns die Fans trotz der Niederlagenserie die Treue halten ", freute sich Kevin Drehmann trotz der erneuten Niederlage über den Rückhalt von den Rängen, nachdem die Schmerzen seiner Knieverletzung etwas abgeklungen waren.

 

Jörg Richter

 

 

Eryk Maj (66 kg/FR) holte vor der Pause wichtige Punkte zum 7:10-Halbzeitstand auf das Mannschaftskonto der WKG Pausa/Plauen.

 

 

Ein Teil der Mannschaft der WKG Pausa/Plauen.

 

 

 

Wir sind Mitglied im:
Deutscher Runger-Bund
Ringer-Verband Sachsen
Landessportbund Sachsen
Kreissportbund Vogtland

Gefördert durch:
Saechsisches Staatsministerium des Innern

Sparkasse Vogtland
so geht sächsisch

Unsere Sponsoren

Alle Sponsoren und Gönner des KSV Pausa auf einen Blick:

 >>> Hier klicken <<<

Partner


 

facebook

 
Kontakt: info@ksv-pausa.de | Optimiert für Bildschirmauflösung ab 1024 x 768 Pixel | © Dirk Neudeck