Kraftsportverein Pausa e. V.

WKG-Ringer mit zehnter Niederlage
Fans halten die Treue zur Mannschaft

Pausa – Es ist eine seltsame Saison, die derzeit von den Regionalligaringern der WKG Pausa/Plauen bestritten wird, obwohl auch der 10. Kampf in Folge für die Vogtländer verloren ging, stehen die Fans wie ein Mann hinter ihren Lieblingen aus Pausa und Plauen. Die Mannschaft um WKG-Trainer Werner Schellenberg verlor am Samstagabend mit 12:25 gegen den RV Thalheim, trotz der Niederlagenserie war die zur Arena umgebaute Schulsporthalle bis auf den letzten Platz gefüllt, auch der Kontrahent aus dem Erzgebirge hatte einen ganzen Troß, samt Fanbus mit ins Vogtland kutschiert, rings um die Matte herrschte Ringkampfstimmung pur.

 

Und wirklich, vor der Halle hatte man den Eindruck, dass hier ein regelrechter Spitzenkampf des Ersten gegen den Zweiten tobt und nicht eine Begegnung des Tabellenletzten gegen den Vierten. Trommelwirbel, Fangesänge, Applaus und Anfeuerungsrufe sorgten für eine Kulisse, die durchaus bundesligatauglich war. "Wir kommen zum Ringen, weil wir hier unsere eigenen Nachwuchsringer sehen und die brauchen eben noch etwas Zeit", so der allgemeine Tenor der WKG-Zuschauer.

 

Die ersten fünf Begegnungen waren schnell zu Ende, nur ein Kampf ging bis zur Halbzeitpause bzw. darüber hinaus. Das Auftaktmatch dauerte gerade einmal 26 Sekunden, WKG-Fliege Hauke Richter schulterte seinen Kontrahenten Oskar Kolonko mit einem blitzschnellen Kopfhüftwurf.

 

David Adler rückte ins Schwergewicht auf, wo er auf den 33 Kilo schwereren Dominik Klann traf, gegen den er zudem im ungewohnten Freistil kämpfen musste. Nach zwei Minuten hatte der Thalheimer Neuzugang aus Eisleben die nötige 15-Punkte-Differenz zum Abbruchsieg durch technische Überlegenheit gesammelt. Auch Thalheims Routinier Daniel Franke (61 kg/GR) machte mit dem jugendlichen Dominik Schreiner nicht viel Federlesen, der Veteranen-Weltmeister dieses Jahres hatte den Plauener Nachwuchsringer nach 90 Sekunden Kampfzeit mit 15:0 ausgepunktet.

 

Gunnar Frisch rückte ins Halbschwergewicht (98 kg/GR) auf und war dort gegen den 10 Kilo schwereren Chris Schneider chancenlos. Im letzten Duell vor der Pause kämpfte Isa Dadaev (66 kg) im ungewohnten griechisch-römischen Stil gegen den vom ASV Plauen stammenden Leon Lange, der in dieser Saison nach Thalheim wechselte. Beim Stand von 1:9 verlor Dadev Mitte der zweiten Kampfrunde die Nerven, attackierte Lange mit einem Kopfstoß und beleidigte die große Fanschar aus Thalheim. Dem insgesamt sehr gut leitenden Kampfrichter Michael Breidel (Gelenau) blieb nichts anderes übrig, als dem für die WKG ringenden Dadev die Rote Karte zu zeigen. "Damit hat er uns einen Bärendienst erwiesen, ist mindestens für einen Kampf gesperrt und wird wohl auch eine Verbandsstrafe durch das Sportgericht bekommen", ärgert sich WKG-Trainer über das Fehlverhalten des jungen Ringers, angesichts der ohnehin dünnen Personaldecke.

 

Nach der Pause stemmte sich auch John-Paul Spatschke (86 kg/FR) im ungewohnten Freistil gegen den starken, polnischen Gastringer des RV Thalheim, Cezary Sadowski, der nach 2:29 Minuten den 15-Punkte-Abstand hergestellt hatte.

 

Nicht viel Arbeit hatte Eryk Maj (71 kg/FR), der den verletzungsbedingt angeschlagenen Florian Pohl mit der ersten Aktion, nach 6 Sekunden Kampfzeit schulterte und damit vier Punkte auf das WKG-Konto holte. Einen starken Kampf bot Chris Militzer (80 kg/GR) gegen Kevin Mehlhorn. Es hätte nicht viel gefehlt und Militzer hätte weitere Punkte für seine WKG eingefahren, doch der RVT-Ringer hielt den 5:2-Punktsieg fest.

 

Riesen Applaus gab es beim vorletzten Duell, das Kevin Adler (75 kg/GR) gegen Thalheims Trainer Steffen Richter bestritt. Richter mit Geburtsjahr 1966, zweimaliger DDR-Meister, stellte sich in den Dienst seiner Mannschaft, doch die Jugend ließ gegen Routine die Muskeln spielen, im Bodenkampf holte sich der WKG-Ringer die Punkte zur 13:0-Führung, nach fünf Minuten Kampfzeit machte Adler den Sack zum 15:0 zu. Gefeiert wurden am Ende beide Kämpfer vom fachkundigen Publikum.

 

Eine klare 0:9-Niederlage musste WKG-Schlussringer Salakh Dadaev (75 kg/FR) gegen Maximilian Kahnt hinnehmen, zum 12:25-Endstand.

 

WKG-Trainer Werner Schellenberg: "Wir schauen von Woche zu Woche und versuchen eine volle Mannschaft auf die Matte zu bringen, das Ergebnis war so zu erwarten, mehr war einfach nicht drin".

 

Der Vorsitzende des KSV Pausa Ulrich Leithold bedankt sich bei den Fans: "Angesichts des Tabellenstandes und der Ergebnisse ist es schon sensationell, dass uns die Zuschauer und Fans die Treue halten, ich kann nur DANKE sagen".

 

Jörg Richter

 

KSV Pausa_RV THalheim 2022

Ein Kampf, den WKG-Ringer Kevin Adler (rotes Trikot) gegen Routinier Steffen Richter gewann. Der Applaus der knapp 300 Fans galt am Ende beiden Kämpfern. Foto. Jörg Richter

 

 

KSV Pausa_RV Thalheim_2022

Das spannendste Duell des Abends lieferten sich Chris Militzer (rotes Trikot) und Kevin Mehlhorn. Der RVT-Ringer verteidigte den knappen Sieg. Schöne Geste der beiden Kämpfer am Ende einer kampfbetonten Begegnung. Foto: Jörg Richter

 

Wir sind Mitglied im:
Deutscher Runger-Bund
Ringer-Verband Sachsen
Landessportbund Sachsen
Kreissportbund Vogtland

Gefördert durch:
Saechsisches Staatsministerium des Innern

Sparkasse Vogtland
so geht sächsisch

Unsere Sponsoren

Alle Sponsoren und Gönner des KSV Pausa auf einen Blick:

 >>> Hier klicken <<<

Partner


 

facebook

 
Kontakt: info@ksv-pausa.de | Optimiert für Bildschirmauflösung ab 1024 x 768 Pixel | © Dirk Neudeck